;
06 Sinnesgarten

Banner der Homepage Wandern in und um Osnabrück
 
GPS-TRACK-ÜBERSICHT NEWS LINKLISTE WETTERVORHERSAGE STICHWORTSUCHE
 
 
Osnabrück/Stadt

Sinnesgarten in der Nähe des Gertrudenbergs
 

Wanderweg ca. 1,5 km
Fotos: 2011

Parkplatz:
Ameos-Klinikum Osnabrück

Knollstraße 31 49088 Osnabrück

Busverbindung:
Linie 3 (31, 32, 33)
Haltestelle:Klinikum Gertrudenberg

 

 

Nicht weit vom Gertrudenberg/Bürgerpark entfernt liegt an der Knollstraße der 5000 qm große öffentlich nutzbare Sinnesgarten. Er gehört zwar zum AMEOS-Gelände, aber alle Spaziergänger sind ausdrücklich eingeladen, sich hier zu entspannen. Gerade Kinder erproben in diesem Garten begeistert alle ihre Sinne und genießen die Entdeckungsreise in der naturnahen Anlage.
Möglich wurde dieses Projekt mit seinen zahlreichen Stationen durch die Unterstützung des Rotary Clubs Osnabrück-Süd.

HIER ein Artikel der NOZ zum Sinnesgarten vom 18. März 2011.

 
Osnabrück Sinnesgarten Renthe Fink Haus (AMEOS)
 

Auf dem Weg vom AMEOS-Parkplatz über die Knollstraße zum Sinnesgarten geht es am Renthe-Fink-Haus vorbei - den älteren Osnabrückern noch als Kriegerwaisenhaus auf dem Königshügel bekannt. Gebaut wurde es 1898/1899. Die Stadt Osnabrück kaufte der Klosterkammer eine Fläche von 12 Morgen (= 30000qm) Land ab und schenkte diese dem damaligen Deutschen Kriegerbund, der das Heim unterhielt. Außerdem sammelten die Krieger-Fechtvereine Spenden für die Kriegswaisen. Das Haus wurde nach dem ersten Vorsitzenden des Deutschen Kriegerbundes, dem Generalleutnant a.D. von Renthe gen. Fink benannt. Er hatte entscheidend bei der Gründung mitgewirkt.
Mehr als die Hälfte des Geländes wurde für den Anbau von Kartoffeln und Gemüse sowie Obst verwendet. Außer dem Hauptgebäude gab es ein kleineres Gebäude für den Hauswart, einige Vorrats- und Kleiderräume, sowie eine Tischler- und Schusterwerkstatt.
In den Ställen waren Schweine und ein Pferd untergebracht. Außerdem gab es einen Sportplatz.
Bis zu 120 Kinder konnten im Kriegerwaisenhaus untergebracht werden. Je nach Kriegsgeschehen schwankte natürlich auch die Zahl der Waisenkinder. Ca 6 Jahre nach dem 1. Weltkrieg sank die Zahl der aufgenommenen Kinder beträchtlich, da inzwischen der Militärdienst besser besoldet wurde, so dass es den Familien möglich war, die Halbwaisen jetzt selber zu versorgen.
"Der Wert eines Menschen steht nur so hoch, als seine Bedeutung für andere, für den Dienst am Vaterlande reicht!" Nach diesem Glaubenssatz wurden die Kinder erzogen - erschreckend, aber so war die Zeit damals, sicher nicht nur im Kriegerwaisenhaus.
(Quelle: Osnabrücker soziale Anstalten von 1927)

1948 übernahm der Verein Evangelisches Waisenhaus das Kriegerwaisenhaus, 180 Kinder mussten jetzt nach dem 2. Weltkrieg versorgt werden - bis zum Umzug 1957 zur Sutthauser Straße. Kurzzeitig gehörte das Gebäude dann dem Osnabrücker Kupfer- und Drahtwerk OKD (jetzt KME) und wurde dann mit dem Land Niedersachsen gegen die Provinzial Hebammenlehranstalt getauscht. Das ehemalige Kriegerwaisenhaus zerfiel, die Fenster waren eingeschlagen, die Fußböden für andere Bauzwecke ausgeraubt.
1959 wurde es umgebaut und vom damaligen Niedersächsischen Landeskrankenhaus für alte psychisch kranke Patienten genutzt. Heute (2011) befinden sich hier die Stationen P1 und A4 der allgemeinen Psychiatrie III des AMEOS Klinikums.

Was damals nach dem 2. Weltkrieg geschah, wird erst heute aufgearbeitet. Hier hat der "Runde Tisch Heimerziehung" unter der Moderation von Antje Vollmer schon so einiges in Bewegung gesetzt. In einer dreiteiligen Artikelfolge in der Süddeutschen Zeitung vom 9.12.2010 berichtet Jürgen Beverförden von seiner Zeit im Renthe-Fink-Haus. HIER klicken.

 
Osnabrück Sinnesgarten Eingangsbereich (AMEOS)
 
Hinter dem Renthe-Fink-Haus befindet sich das Gerontopsychiatrische Zentrum, das Hügelcafé (geöffnet: Dienstag - Sonntag 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr) und unser Ziel, der Sinnesgarten. Südlich vom Sinnesgarten führt die "Lange Wand" im Grünen am KME-Werk vorbei. Von dort gibt es viele Wandermöglichkeiten in die Gartlage hinein, zum Schinkelberg, stadtauswärts ins Nettetal, nach Belm hinaus ...
Weiter zum Gertrudenberg / Bürgerpark. Oder als kleine Runde einfach zurück zur Knollstraße.
 
Osnabrück Sinnesgarten (AMEOS)
 
Echorohr, Hörrohre, Summstein, die drehbare Rieselscheibe und Spirale führen zu überraschenden sinnlichen Wahrnehmungen. Ein Xylophon aus klingenden Granitsteinen verführt zu musikalischen Versuchen. In der "Schule des Gehens" (Barfußpfad) lässt sich der Gleichgewichtssinn trainieren. Bildhauerprojekte und andere kleine Kunstwerke gilt es zu entdecken.

Eine besonders einprägsame Erfahrung aber verspricht das gemeinsame Schaukeln auf der Partnerschaukel.
"Der Anstoß des einen Partners (aktiv) bringt die Schaukel in Schwingung. Der Schwung wird auf den anderen Partner (passiv) übertragen und von diesem wieder zurückgegeben. Lassen sich die Partner darauf ein, entsteht ein Wechselspiel zwischen Geben (aktiv) - Nehmen (passiv)" ist auf der Tafel neben der Schaukel zu lesen.
Gelingt das Wechselspiel, schaukeln die beiden in raumgreifenden Schwüngen ganz nach oben. Stellt man sich nicht aufeinander ein, bleibt es beim unbefriedigenden Hin-und-Her-Geruckel unten auf den Schaukelsitzen.
Es lohnt, zu üben!
 
Osnabrück Sinnesgarten Teich
 
Warum nur haben die Unmengen an Goldfischen im Amphibienteich nicht längst den Fischreiher angelockt? Hat dieser doch bereits viele private Gartenteiche in der Gegend abgefischt!
Lehnt er vielleicht jegliche Form von Massentierhaltung ab?
 
Osnabrück Sinnesgarten Fotorallye Hier noch ein Foto zum runterladen und ausdrucken.
Wer findet im Sinnesgarten, was auf dem Foto zu sehen ist?

Ein Klick aufs Foto führt zur Vergrößerung.

 


 
 
Eine kleine Bitte
Da wir nur allzu gerne immer wieder neue Wander- oder Fahrradtouren ausprobieren, ist es uns leider zeitlich nicht möglich, die verschiedenen älteren Wandervorschläge regelmäßig zu aktualisieren.
Vielleicht funktioniert deshalb so mancher Link nicht mehr oder es wird zu falschen Seiten weitergeleitet. Tracks können evtl. nicht mehr vollständig nachgewandert werden; z.B. wegen neuer Baugebiete, neu angelegter Straßen, zugewucherter Pfade, gesperrter Wege, ... Vorgeschlagene Einkehrmöglichkeiten, Wanderkarten wird es eventuell nicht mehr geben...
Dafür möchten wir um Verständnis bitten. Natürlich freuen wir uns, wenn uns solche Veränderungen über das
Kontaktformular oder Gästebuch mitgeteilt werden. Wir werden uns dann um eine Aktualisierung bemühen.
 
Wandern in und um Osnabrück / GPS-Touren und mehr
Die Homepage ist online seit dem 07.04.2011
Besucher gesamt: 281447
Besucher gestern: 238
Besucher heute: 180
Gerade online: 2
Fotos/Texte © HediB Login only HediB Sitemap Kontakt Datenschutz Impressum